Liebeskummer in Hamburg

ein Beitrag von …

Hier folgt in Kürze ein Text über die körperlichen und psychischen Auswirkungen, wenn man so richtig verliebt ist.
Leider komme ich trotz Diktiergerät (Hannah 2.0: eine Psychologin auf dem Weg zur Digitalisierung) gerade mit dem Schreiben nicht mehr hinterher. Hat einer meiner kompetenten Kolleg♥innen Zeit und Lust? Ihr veröffentlicht als „A friend of mine“ unter eurem eigenen Namen, Pseudonym oder auch anonym. Das Urheberrecht bleibt bei euch, für eine Fremdverwertung durch Dritte hafte ich nicht (angenommen jemand kopiert den Text unerlaubter Weise von dieser Seite,- das kann ich nicht verhindern, untersage es jedoch sowohl im Impressum als auch an dieser Stelle!). Korrekturlesen und inhaltlich ergänzen würde ich schaffen. Ich veröffentliche erst, wenn wir beide zufrieden sind und nur mit eurem hundertprozentigen Einverständnis. Da ich selbst kein Geld mit diesem Blog verdiene, zahle ich kein Honorar. Ich verlinke jedoch gern auf deine Seite als Autor♥in oder Psycholog♥in. Auf Wunsch kann ich deinen Text jederzeit von der Website entfernen. Gleiches Recht behalte ich mir auch vor.

Genug der Paragraphen. Liebe Kolleg♥innen der Uni Bremen, leistet einen Beitrag zur lebendigen und unterhaltsamen Wissensverbreitung. Ihr wart doch auch bei Frau Prof. Dr. Basar im Seminar, Neurpsychologieder Verliebtheit, oder? Meldet Euch bitte per Mail oder über Facebook!

Ich würde mich riesig freuen. Ansonsten müsst ihr euch als Leser noch so lange gedulden, bis ich die Zeit finde, den Text zu selbst schreiben! Erst möchte ich gemeinsam mit einer Freundin folgende Frage beantworten: Spielen deine Hormone dir auch manchmal einen Streich?

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.