Liebeskummer in Hamburg

Muss ich die Stadt verlassen?

Hast du eine deiner Rachegelüste in die Tat umgesetzt und wirst polizeilich gesucht?

Nein? Dann musst du die Stadt definitiv nicht verlassen. Zumindest nicht Hals über Kopf wäre mein Rat.

Bevor du endgültig abdampfst, frage dich, wohin die Reise gehen soll, wie es dort für dich beruflich weitergeht und wer dort für dich da ist. Tragende Säulen des Lebens ins wanken zu bringen, ist aus eigener und psychologischer Sicht, insbesondere in Krisenzeiten, häufig keine gute Idee. Allgemein gesprochen hat der Mensch ein natürliches Bedürfnis nach Sicherheit (finanziell, materiell und sozial). In einer fremden Stadt ist es häufig so, dass wir uns diese Sicherheit neu aufbauen müssen (Job- und Wohnungssuche, soziale Kontakte, Hobbies): Eine zusätzliche Aufgabe, neben der Verarbeitung von Liebeskummer, die nicht unbedingt sein muss und dich noch tiefer in die Krise stürzen kann.

Die Stadt und die Wohnung sind voller gemeinsamer Erinnerungen? Du musst einfach raus?

Wait a minute!

Die Wohnungssuche in Hamburg, bzw. in jeder deutschen Großstadt allein reicht aus, um uns gelegentlich an den Rand der Verzweiflung zu treiben. Bevor du also deine Wohnungskündigung schreibst, stelle dir ein paar grundsätzliche Fragen:

  • Was gefällt mir an dem Leben in Hamburg (nicht)?
  • Was zieht mich weg?
  • Kann ich das, was mich wegzieht, mit ein wenig Engagement auch in Hamburg finden?

Für einen Neuanfang genügt manchmal schon ein sprichwörtlicher Tapetenwechsel? Re-Decorating lautet das Zauberwort: Neue Farbe, Möbel oder Zimmertausch. Gönn‘ Dir die Veränderung. Überlege, wieviel Geld du sparen würdest, wenn du nicht umziehst, und investiere einen Teil der Summe in ein schönes neues Zuhause. Auch das Umfunktionieren der ehemaligen gemeinsamen Wohnung in eine WG kann gewinnbringend sein, das heisst auch frischen Wind in die Bude bringen und im besten Fall sogar eine neue freundschaftliche Verbindung.

Du spürst eindeutig, dass du aus deiner Wohnung ausziehen möchtest? Dann frage dich, ob ein Umzug in einen anderen Stadtteil, zum Beispiel näher an die Freundin, die Arbeit, ein lebendiges Stadtleben oder ein Naturschutzgebiet mögliche Alternativen sind. Oder reicht eine Auszeit? Dann spiele doch mal mit dem Gedanken über einen temporären Wohnungstausch, ein Auslandspraktikum oder befristet unterzuvermieten. Stabile Faktoren, die uns glücklich machen, sind ein hohes Gut. Wenn du eine Arbeit hast, die dir Spaß macht, Menschen, mit denen du gern zusammen bist und die dir zur Seite stehen, solltest du das nicht leichtfertig aufgeben. In Trennungsphasen gilt generell, dass du keine Entscheidung sofort treffen musst. Erspare dir zusätzlichen Druck, du leidest schon genug.

Die Situation ist eine ganz andere, wenn du schon vor der Trennung mit dem Gedanken gespielt hast, die Stadt zu verlassen. Wenn dich in Hamburg lediglich deine Beziehung gehalten hat, solltest du deinen Neuanfang nicht unnötig hinauszögern. Warten irgendwo anders Freunde und Familie, ein tolles Jobangebot oder eine traumhafte Wohnung auf dich? Dann greif zu!

Meine Freundin Ori hat mich auf einen coolen Song der Münchener Rapperin Fiva aufmerksam gemacht, den ich gern mit euch teile! In diesem Sinne: „Du kannst die Katze behalten, doch die Stadt gehört wieder mir!“

Danke Fiva, für die Erlaubnis, das Video hier einzubetten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.